Insel Gorgona

Gorgona bildet den nördlichsten und kleinsten Teil des Toskanischen Archipels und befindet sich im Ligurischen Meer. Die Insel ist ca. 37 km von Livorno entfernt. Sie ist die einzige Gefängnisinsel Italiens. Die Sträflinge arbeiten im Ackerbau und der Viehzucht. Die Landwirtschaft und der Weinbau sind wichtige Wirtschaftszweige für die Insel. Gorgona ist 2,23 km² groß. Sie gehört zum Stadtbezirk 2 von Livorno. Dieser besteht aus Venezia Nuova, Centro, San Marco, Pontino, Magenta, Origine und Isola di Gorgona. Die Insel ist nicht groß, gewinnt aber zunehmend an Bedeutung wegen der guten landwirtschaftlichen Produkte sowie der sauberen Umwelt und der atemberaubenden Landschaft.

Wo liegt die Insel Gorgona


Die unberührte Natur der Insel Gorgona!

Die Insel Gorgona sticht sofort wegen des sauberen Meeres und der atemberaubenden Ophiolithe auf. Kalkstein kennzeichnet die bergige Insel. Der Punta Gorgona ist mit 255 Metern der höchste Berg. Die Insel ist nicht nur von glasklarem Meer umgeben, sie ist selbst reich an natürlichen Süßwasservorkommen. Die Hänge sind daher dicht mit Mittelmeervegetation bewachsen. Gorgona ist eine der wenigen Inseln Italiens überhaupt, die so reich an natürlichen Wasservorkommen ist. Die üppige Vegetation wird daher auch von vielen Tieren genutzt. Die Bewohner des Ortes nutzen diese Vielfalt ebenfalls. Sie gehen nach wie vor auf Fischfang und zur Jagd.

Wälder mit Steineichen, Pinien und Aleppo-Kiefern kennzeichnen die Landschaft. Gorgona ist ein wahres Paradies für jeden Blumenliebhaber. Über 400 verschiedene Blumenarten lassen die Landschaft in bunten Farben leuchten. Kastanienbäume und Schwarzerlen vervollständigen die Vielfalt der Vegetation dieser toskanischen Insel. Die „Bianca di Gorgona“ ist die einzige Olivenart Italiens, die nur hier wächst.

Gorgona gilt als Durchgangs- und Pausenort vieler Vögel. Sie brüten daher hier besonders gerne. Vor allem die Korallenmöwe brütet hie sehr gerne. Die Natur ist auf der Insel noch unberührt geblieben.

Gorgona Scalo
Gorgona Scalo

Die Besiedelung der toskanischen Insel!

Die Gefängnisinsel Gorgona

Die landwirtschaftliche Strafkolonie besteht bereits seit 1869. Zunächst gehörte sie zum Gefängnis von Pianosa. Heutzutage leben auf der Gefängnisinsel Gorgona ca. 70 Insassen. Sie arbeiten im Weinberg, im Gemüsegarten und kümmern sich um das Vieh. Darüber hinaus produzieren sie Wein, Käse und Honig.

Da Gorgona als Gefängnisinsel gilt, darf diese nur gegen vorherige Reservierung besucht werden. Seit 2016 ist es jedoch erlaubt, die Insel „aus touristischen und natürlichen Zwecken“ zu besuchen. Das heißt, das Schwimmen im Meer rund um die Insel ist wieder erlaubt. Die schönsten Buchten sind die Cala Scirocco mit der Grotte „Grotta del Bove marino“, die Cala Maestra sowie die Cala Martina.

Die Siedlung

Früher wurde die Insel aufgrund des Fischreichtums von vielen Fischern bewohnt. Heutzutage wohnen im Ort nur mehr ca. 70 Menschen. Nur wenige von ihnen wohnen das ganze Jahr über auf der Insel Gorgona. Aufgrund der drastisch geänderten Lebenssituation vieler Italiener in den letzten Jahren, beginnen sich wieder mehr Menschen auf Gorgona anzusiedeln. Der Weinbau wurde in den letzten Jahren verstärkt ausgebaut und zählt als wichtiger Wirtschaftsfaktor.

Weinanbau auf Gorgona
Weinanbau auf Gorgona

Sehenswürdigkeiten auf der Insel Gorgona!

Gorgona besitzt zwei Befestigungsanlagen, die zu den Ältesten in Italien gehören. Die Torre Vecchia wurde unter der Herrschaft von Pisa erbaut. Sie diente als Beobachtungsturm und zur Verteidigung. Die Torre Nuova befindet sich im Osten der Insel.

Das Naturschutzgebiet „Insel Gorgona“!

Gorgona ist die am meisten geschützte Insel von allen toskanischen Inseln. An Land gehören 100 % der Oberfläche Schutzzone 1. Zu Wasser besteht der Schutz ebenfalls zu beinahe 100 %. Lediglich ein schmaler Streifen zum Anlegen für die Schiffe (Cala dello Scalo) bildet eine Ausnahme. Der Teil wird zur Schutzzone 2 gerechnet. Das Befahren oder Tauchen wird von der Gefängnisdirektion geregelt. Der restliche Wasserbereich zählt wieder zur Schutzzone 1.

Sind Inselbesuche für Touristen möglich?

Die Insel Gorgona kann nur dienstags während der Sommermonate von Touristen besucht werden. Dies ist aber nur nach vorheriger Voranmeldung und mit Führern möglich. Die Anzahl der Besucher ist limitiert. Die Führer dürfen aber mit Touristen Exkursionen entlang von der Gefängnisleitung ausgesuchten Routen durchführen.

Gorgona Scalo
Der einzige Zugang zur Insel führt über den Ort Gorgona Scalo

Fazit

Die Insel Gorgona ist eine der kleinsten, aber auch schönste Insel des Toskanischen Archipels. Bis auf einen schmalen Meerstreifen zählt sowohl das Meeresgebiet als auch Landgebiet der Insel zum Naturschutzgebiet.

Aufgrund des glasklaren Wassers, der sauberen Luft und der unberührten Natur ist Gorgona trotz der Voranmeldung über die Gefängnisdirektion einen Besuch wert. Die Gefängnisleitung kann die Route der Touristen festlegen. Halten sich die Touristen nicht an diese Route, stehen hohe Geldstrafen darauf.

Die Insel Gorgona bietet viel Abwechselung und Sehenswertes, dass es die Voranmeldung und Einschränkung allemal wert ist. Darüber hinaus können dort auch, auf Nachfrage, die örtlichen Produkte käuflich erworben werden.

Gorgona
Gorgona

Die Festungsanlagen zählen zu den Ältesten Italiens. Der Weinbau der Insel Gorgona ist seit 2013 ziemlich bekannt geworden. Die Produkte der Insel sind absolut „naturrein“. Die Meeresfrüchte und Fische kommen aus glasklarem Wasser. Der Besuch der Grotte ist für so manchen Besucher ein kleines Abenteuer. Die atemberaubende Landschaft verzaubert so manchen Italienliebhaber. Aufgrund der vielfältigen Flora und Fauna ist für jedermann etwas dabei. Vogelliebhaber kommen ebenfalls auf ihre Rechnung. Die Korallenmöwe nistet ebenfalls hier.

Bild mit freundlicher Genehmigung von gimsan - stock.adobe.com