Telefonieren in Italien

Inhalt

Telefonieren in Italien, Datenfunk, Roaming, Gebühren und wichtige Rufnummern

Vorwahl für Italien ist die: 0039 Vorwahl für Deutschland ist die: 0049

Wenn Sie innerhalb Italiens telefonieren, dann wählen Sie im Festnetz die „0“ der Ortsvorwahl mit, wenn Sie aus Italien nach Deutschland telefonieren, dann unterdrücken Sie die „0“ der Ortsvorwahl und wählen Sie die 0049 vor. Es ist das gleiche Prinzip wie in Deutschland.

Italienische Telefonkarten können in jeder Tabaccheria (eine Mischung aus kleinem Café und Kiosk) gekauft werden.


Notrufnummern:

Für sämmtliche Notfälle gilt die Nummer 112!

Die veralteten Nummern 113, 115 oder 118 funktionieren immer noch und werden automatisch an die 112 weitergeleitet.


Erste Hilfe (regional):

Florenz(055 – 21 22 22)
Grosseto(0564 – 22 024)
Livorno(0568 – 223 111)
Lucca(0583 – 46 77 13)
Pisa(050 – 99 23 00)
Siena(0577 – 28 00 09)

Telefonieren mit dem Mobiltelefon:

Dank EU-Roaming können Sie Ihr Mobiltelefon in Italien nutzen, als ob Sie zu Hause wären, ohne dass Ihnen zusätzliche Gebühren für die Nutzung des italienischen Mobilfunknetzes berechnet werden. Sie können Anrufe tätigen und empfangen, SMS senden und empfangen und mobile Daten nutzen, ohne sich Gedanken über hohe Roaming-Gebühren zu machen.

Jedoch ist zu beachten, dass EU-Roaming nur für vorübergehende Reisen innerhalb der EU gilt. Wenn Sie Ihren Wohnsitz in einem anderen Land haben und sich dauerhaft in einem EU-Land aufhalten, können die Roaming-Gebühren möglicherweise weiterhin anfallen. Darüber hinaus können einige Einschränkungen gelten, wie zum Beispiel eine mögliche Drosselung des mobilen Datenvolumens bei hohem Verbrauch. Es ist daher ratsam, sich vor einer Reise ins Ausland über die spezifischen Bedingungen Ihres Mobilfunkvertrags und die Verfügbarkeit von EU-Roaming zu informieren.

Eine Übersicht der verschiedenen Anbieter führen wir hier nicht mehr auf, da die Vielzahl der Verträge mittlerweile eine Vereinheitlichung erschwert.

Anreise durch die Schweiz kann zur hohen Mobilfunk-Rechnung führen

Wenn Sie mit einem deutschen Mobilfunkvertrag in der Schweiz telefonieren oder surfen, müssen Sie in der Regel Roaming-Gebühren zahlen. Diese können bereits anfallen wenn ihr Smartphone angerufen wird, oder auch einfach nur im Hintergrund prüft ob eine neue Whatsapp-Nachricht angekommen ist.

Roaming-Gebühren können sehr hoch sein, da Ihr deutscher Mobilfunkanbieter eine Gebühr an den schweizerischen Mobilfunkanbieter zahlen muss. Diese Kosten werden dann an Sie weitergegeben, in der Regel als höhere Gebühren für Anrufe, SMS und Daten.

Unser Tipp!

Da wir häufig in der Schweiz sind nutzen wir selbst den Tarif von FRAENK.

EU-Roaming inkl. Schweiz = € 10,-

  • Telefon und SMS Flat
  • Ohne Vertrags / Monatlich kündbar
  • D-Netz Qualität
  • 7GB+1GB (Nutze bei Anmeldung unseren Code „KATA43“ und du erhältst zusätzlich einen weiteren 1 GB)

Um Roaming-Kosten zu vermeiden, gibt es verschiedene Möglichkeiten. Einige Mobilfunkanbieter bieten spezielle Tarife oder Optionen an, die günstigere Roaming-Gebühren oder sogar kostenlose Nutzung im Ausland ermöglichen. Eine andere Option ist die Verwendung von WLAN-Netzwerken, um Anrufe über das Internet zu tätigen, anstatt über das Mobilfunknetz.

Der Wegfall von Roamingkosten in Italien

Die EU hat daran gearbeitet , die Telefonate zwischen den EU-Mitgliedsstaaten günstiger zu machen.

So sind seit dem 1. Juli 2012 die Kosten für Handy-Gespräche von EU-Land zu EU-Land auf maximal nunmehr 35 Cent pro Minute (inklusive Mehrwertsteuer, also brutto!) gesunken. Die meisten Telekommunikationsunternehmen werden sehr nahe an diesem Betrag bleiben, daher ist diese Zahl ein guter Anhalt. Das Versenden von SMS soll seit Juli 2012 mit 11 Cent (brutto) pro SMS teilweise sogar billiger als in Deutschland sein.

Ab dem 1. Mai 2016 haben Mobilfunkanbieter gemäß einer EU-Verordnung ihre Preise erneut gesenkt – Telekommunikations-Anbieter dürfen dann nur noch maximal 6 Cent pro Minute für Anrufe, 2 Cent pro SMS oder 6 Cent pro Megabyte bei Datentarifen im EU-Ausland als Zusatzgebühr verlangen (alle Preise inklusive Mehrwertsteuer). Insgesamt darf eine Minute Gespräch jedoch nicht mehr als 23 Cent kosten. Ab 2017 soll es in EU-Mitgliedsstaaten wie Italien keine Preisunterschiede beim Roaming mehr geben.

Ab dem 15. Juni 2017 sind die Roaming Gebühren nun endgültig „weggefallen“. Dies bedeutet im Klartext, dass die Gebühren, welche anfallen, wenn Sie die Leistungen eines fremden Kommunikationsanbieters in Anspruch nehmen, nun gedeckelt sind und z.B. bei Telefongesprächen mit maximal 3,2 Cent pro Anrufminute (als Aufpreis des fremden Kommunikationsanbieters) nun tatsächlich deutlich günstiger werden. Die Gebühren für Datenroaming dürften ebenfalls fallen, von 7,70 Euro/Gigabyte ab 15.06.2017 bis auf 2,50 Euro/GB im Jahr 2022. Kritiker merken jedoch an, dass sich viele Telefonanbieter die entgangenen Einnahmen zukünftig über eine Anpassung der Mobilfunkverträge wieder hereinholen werden. Wir werden sehen.

Vorsicht vor 0180-Nummern

ACHTUNG! Verwenden Sie nach Möglichkeit in Italien keine Nummern, die mit 0180 beginnen. Hier kann es sein, dass EU-Recht nicht greift, und Sie einen hohen Betrag pro Minute bezahlen müssen.

Weitere Informationen gibt es hier:
www.billiger-telefonieren.de
www.teltarif.de

Um sogenannte „Schock-Rechnungen“ zu vermeiden, haben Sie als Kunde übrigens das Recht, mit Ihrem Anbieter zu vereinbaren, ab welchem Betrag die Verbindung automatisch beendet werden soll. Alle Handy-Gespräche müssen zudem nach der ersten halben Minute sekundengenau abgerechnet werden.

Letzte Aktualisierung: 06.02.2024

Affiliatelinks/Werbelinks
Die mit Sternchen (*) gekennzeichneten Links sind sogenannte Affiliate-Links. Wenn du auf so einen Affiliate-Link klickst und über diesen Link einkaufst, bekomme ich von dem betreffenden Online-Shop oder Anbieter eine Provision. Für dich verändert sich der Preis nicht!

Suche