Prato – Stadt der modernen Textilindustrie

Die Stadt Prato liegt im Herzen der Toskana. Die rund 194.000 Einwohner zählende Stadt, ist die Hauptstadt der gleichnamigen Provinz Prato und liegt ca. 20 Kilometer nordwestlich von Florenz.

Sie liegt direkt am Fluss Bisenzio, wobei durch die Stadt der Fluss Ombrone Pistoiese fließt.

Zu den Nachbargemeinden der Stadt zählen Agliana, Calenzano aber auch Campi Bisenzio und Carmignano sowie Montemurlo, Poggio a Caiano und Quarrata und Vaiano.

Ortsteile von Prato

Die Stadt selbst besteht aus mehreren Ortsteilen, die fünf politische Verwaltungseinheiten bilden. Im Norden liegt der Ortsteil Circoscrizione Nord. Darüber hinaus gibt es noch die Ortsteile Cerreto, Chiesanuova, ebenso wie Coiano, Figline di Prato, Galcetello und Galceti. Ebenso gibt es die Ortsteile Gli Abatoni und I Ciliani, Le Fornaci und Le Lastre sowie Le Sacca und San Martino, aber auch Santa Lucia und Villa Fiorita sowie eine Reihe anderer Ortsteile.

Sehenswürdigkeiten

Charakteristisch für die Bauten, die sich in der Stadt Prato befinden, wurden aus lokalen Baustoffen hergestellt. Vor allem wurden verschiedenartige Marmorarten verwendet. Und zwar handelt es sich um die Marmorarten des weißen Alberese und den grünen Serpentino sowie Monteferrato.

Sakralbauten und Brücken

Prato verfügt zudem über eine ganze Reihe von Sakralbauten, wie die Santa Maria delle Carceri. Auf dem Stadtgebiet befinden sich zudem die Sakralbauten Santa Maria della Pietà, Santa Maria del Soccorso und Santa Cristina a Pimonte.

Das Sakralgebäude, das alle anderen überstrahlt, ist der Dom von Prato. Dieser ist dem Heiligen Stephanus geweiht. Im Inneren des Doms befindet sich ein Freskenzyklus, das Szenen aus dem Leben des Heiligen zeigt. Zu den Sehenswürdigkeiten der Stadt gehört auch das Wahrzeichen, die Brücke Ponte Mercatale über den Fluss Bisenzio.

Museen

Textilmuseum Museo die Tessuto

Zu den Sehenswürdigkeiten der Stadt zählt auch das Museo die Tessuto. Zu sehen sind hier für die Liebhaber von Stoffen und Textilien, die die Region der Stadt prägten. Untergebracht ist das Museum in einem Fabrikgebäude aus dem 19. Jahrhundert.

Gewährt wird dem Besucher hier in historischen Gemäuern ein Einblick in die Geschichte der Textilindustrie. Unter anderem können hier Webstühle aus den verschiedenen Jahrhunderten bewundert werden.

Museo dell’Opera die Duomo

Ebenfalls befindet sich in der Stadt das Museo dell’Opera die Duomo. Zu den Exponaten, die dort zu bewundern sind, gehören eine Reihe von sakralen Gegenstände und eine Reihe von Gemälde.

Wirtschaft

Schon seit sehr langer Zeit in der Region um Prato ansässig sind viele Unternehmen der italienischen Stoffindustrie. Viele dieser Unternehmen gingen während dem Strukturwandel der Region verloren. Einige dieser Unternehmen wurden von den Chinesen übernommen.

Von den rund 190.000 Einwohnern der Stadt sind ca. 50.000 chinesischer Herkunft. Allein in Prato sind ca. 5.000 chinesische Firmen ansässig, die der Textilindustrie angehören.

Es hat sich im Laufe der Jahrzehnte auch ein eigener Stadtteil gegründet – Chinatown.

Geschichte und Bebauung

Prato wurde das erste Mal im 10. Jahrhundert urkundlich erwähnt und war wohl schon zu der Zeit der Etrusker besiedelt. Früher war der Ort ein bedeutendes Woll-Emporium.

Einer der bekanntesten Wollproduzenten im Spätmittelalter war Francesco Datini. Als er 1410 starb hinterließ er das größte Kaufmannsarchiv des Mittelalters. Prato wird seit langem auch als das „Lumpenzentrum Europas“, bezeichnet.

Innerhalb von Italien ist dieses Gebiet in der Toskana das mit wichtigste Einwanderungsgebiet für Italiener, die aus dem Süden stammen. Der regionalen Migrationspolitik ist es letztlich auch zu verdanken, dass die Region seit der Mitte des 19. Jahrhunderts wuchs und zu einer Industriestadt werden konnte im Bereich der Herstellung von Stoff.

In seinem Zentrum blieb die Stadt historisch und behielt ihren mittelalterlichen Look bei. Das historische Zentrum der Stadt ist bis heute mit einer mittelalterlichen Mauer umgeben. Diese ist in Form von einem unregelmäßigen Sechseck gehalten.

Das mittelalterliche Zentrum befindet sich noch immerhin innerhalb dieser Mauern. Innerhalb der Stadtmauern gibt es Kirchen und auch Paläste.

In Prato steht zudem die kaiserliche Burg des Stauferkaisers Friedrich II, einst errichtet ab der Mitte des 13. Jahrhunderts. Das historische Zentrum der Stadt ist heute eine Fußgängerzone. Somit ist diese toskanische Stadt heute einer sehr beliebte und vor allem belebte Einkaufsstadt.