Colle di Val d’Elsa – ein verträumtes Städtchen

Colle bietet viel mehr, als nur Ausgangspunkt zu sein.

Die kleine Stadt Colle di Val d’Elsa liegt wunderschön inmitten grüner Täler und bietet viele Möglichkeiten, um die Toskana kennenzulernen, denn sie liegt nicht zu weit entfernt vom blauen Meer und nicht zu weit entfernt von der schönen, stolzen Stadt Florenz. Die kleine Stadt liegt in der Toskana, in der Provinz Siena, rund 30 km sind es mit dem Auto zur viel gerühmten mittelalterlichen Stadt Siena mit ihren sagenhaften Kunstschätzen.

Doch nun zu Colle selbst, das im Tal der Elsa liegt. Bekannt wurde die Stadt durch die Herstellung seiner schönen Gläser aus Kristall, die man extra für ihren edlen Inhalt blies, den Chianti. Auch der Buchdruck und ihr berühmtester Baumeisteer Arnolfo di Cambio, der im 12. Jhd. in Colle geboren wurde, machten die Stadt weit über Italien hinaus bekannt.

Ein weiterer berühmter Sohn der Stadt, denn auch heute noch die Kinder lieben, ob seines Besteller Pinocchio, ist Carlo Lorenzini, besser bekannt unter den Namen Carlo Collodi.

Besucher betreten die Altstadt durch das steinerne Tor Porta Nova, weiter geht es einen alten mittelalterlich Weg vorbei am ehrwürdigen Dom bis zum Aufzug in die moderne Unterstadt. Empfehlenswert ist dabei eine Wanderung durch das Viertel Santa Caterina bis zum alten Teil der Stadt, welcher durch den Palazzo Campana und die Via di Castello führt. Hier werden Erinnerung an längst vergangene Traditionen lebendig, denn der Weg führt vorbei an historischen Gebäuden und wichtige Menschen, die darin lebten.

Der Dom aus dem Jahr 1603 mit seiner im 12. Jahrhundert erbauten Kapelle, sollte nicht übersehen werden. Die Oberstadt Alta ist durch einen gläsernen Aufzug von der Unterstadt zu erreichen. Der Il Baluardo überwindet dabei stolze 40 Meter. Am besten fährt der oder die Besucherin mit dem Aufzug aus Glas hoch hinauf und läuft dann zu Fuß wieder hinunter. Der Lohn für den Aufstieg ist der großartige Rundblick über die gesamte Stadt und die grüne hüglige Umgebung. Bei schönem Wetter lässt sich sogar das Glitzern des blauen Meeres erkennen. Ein wenig Grusel kommt bei Rückweg auf, denn die Unterstadt lässt sich nur durch einen langen dunklen Stollen erreichen.

An der Piazza Arnolfo di Cambio hervorragende Bars und Restaurants in alten Gemäuern auf die Gäste. Wenn Mann oder Frau noch Lust auf einen Spaziergang oder eine Erfrischung vor dem Essen verspüren, dann lohnt ein kurzer Abstecher vor zum Fluss Elsa, denn dort lässt es sich gut träumen.

Der Fluss Elsa schlängelt sich von Colle bis zur Heilquelle Gracciano, in der auch gebadet werden kann. Das Wasser ist türkis, kristallklar und mineralreich, obendrein ist es sehr gesund für die Haut. Das schöne Wasserbecken mit seinen Quellen liegt in den alten Mauern des alten Thermalbads, der Einstieg erfolgt über eine Leiter.

Türkisfarbig - Der Fluss Elsa
Türkisfarbig – Der Fluss Elsa

In der Nähe ist einiges zu sehen

So können die Besucher, nachdem sie das sehenswerte Städtchen Colle di Val d’Elsa erkundet haben, bei sonnigen Wetter im Meer schwimmen und beim weniger schönen Temperaturen die viel gerühmten Bauwerke in Pisa, Livorno, Siena und Florenz besichtigen.

Der Weg an das Meer oder zu den berühmten Städten der Toskana ist immer schön, denn die Landschaft wird von Steineichenwäldern, Olvienhaine, Weinbergen und prächtigen, alten Villen sowie kühnen Burgen bestimmt. Manch Städtchen erinnert an das Mittelalter, verwunschene Kastelle, sagenhafte Klöster und schöne Kirchen sind miteinander verbunden durch viele kurvenreiche Wege und Straßen, umgeben von verwitterten Steinmauern, dazwischen kleine Cafés zum Einkehren und schicke Läden mit italienischer Mode. Jede der Ortschaften präsentiert sich von der schönsten Seite entlang des Weges, der sich durch sie hindurch schlängelt.

Viele Straßen führen durch Zypressenhaine und schöne Gärten. Da lohnt der Stopp an einem Weingut, wie dem Castello die Fonterutoli oder dem Castellina in Chianti, um zu staunen und vor allem, um vom guten roten Wein zu kosten. Oft ist auch eine Möglichkeit zur Übernachtung oder zum Besuch eines hervorragenden Restaurants angeschlossen.

Wer das Wandern liebt, kann das Hochtal von Arezzo besuchen, 600 km führen durch den verwunschenen Wald des Nationalparks Casentino.

Bei Sonnenuntergang ein gutes Essen genießen

Unterkünfte gibt es im Städtchen Colle di Val d’Elsa in einigen sehr schönen Hotels, die erscheinen, als seien sie aus der Zeit gefallen. Colle hat sechs kleinere Hotels, die das verträumte Mittelalter mit modernem Komfort vereinen. Sie liegen alle nur wenige Schritte entfernt von dem runden Piazza Arnolfo di Cambio, der am Abend mit seinem Brunnen aus vier Etagen zum Leben erwacht.

In den Restaurants und Bars rundherum wird gegessen und gelacht, während den Kindern auf der großen freien Fläche Platz zum Spielen haben, während die Alten auf den Bänken miteinander tratschen. Schöne Restaurants, wie Luna di Saturno oder das urige Molino Il Moro mit Dachterrasse laden zum Genießen der vielen Köstlichkeiten bei einem edlen Tropfen ein.

Hier in der Gegend gibt es den besten Wein und die köstlichste Pizza in der Toskana.

Wann ist Markt in Colle di Val d’Elsa?

Empfehlenswert ist der Besuch des Wochenmarktes, der immer freitags stattfindet. Auf dem Markt gibt es frisches Obst und Gemüse aus der Region, selbstgemachtes Olivenöl und Wein aus den Weingütern der Umgebung, dazu allerhand legeres, wie Käse und Gewürze.

Hier lohnt der Einkauf für ein Picknick, um dann per Perdes über die alte stillgelegte Bahnstrecke die Colle Val d’Elsa mit Poggibonsi zu wandern. Hier bekommt das Augen nur bunte Blüten und viel Grün zu sehen. An heißen Tagen liegt es nahe, einen Ausflug an das Meer zu machen, zuvor sollte die beste Eisdiele in der Toskana besucht werden. Das Buekke im Stadtzentrum bietet super leckeres Eis.

Warum es lohnt, in Collo zu verweilen

Wer in dem Städtchen übernachtet, findet gute und preiswerte Unterkünfte, ist dabei nah an berühmten Sehenswürdigkeiten, wie San Gimignano, dem schönsten Platz Italiens und dem Plazza del Campo in Siena, dem Etruskerstädchen Cortona oder einem der schönsten Bilderzyklen der Kunstgeschichte in der Basilika San Francesco in Arezzo. Das schöne Städtchen liegt inmitten der Toskana und bietet seinen Besucher von allen etwas.

Das Meer ist nah, schöne alte Städte mit hertragender Kunstgeschichte sind nie weit, dazu viele Möglichkeiten zur Einkehr, denn das Eis, die Pizza, die Trüffelspagetti und vieles sind lecker und munden mit einem Glas edlen Tropfen in der Gesellschaft der freundlichen Italiener noch mal so gut.

Last Updated on 22. April 2020 by stasal

Bild mit freundlicher Genehmigung von DanielWanke on Pixabay
2020-04-06