Die Ponte Vecchio in Florenz – steinerne Vergangenheit

Einem Hauch Romantik, Nostalgie und eine unerklärliche Sehnsucht verspürt jeder Reisende, sobald er einen Fuß auf die Ponte Vecchio in Florenz setzt. Wer ist schon alles in den letzten Jahrhunderten über diese Brücke geschritten?, fragt man sich unwillkürlich. Die geschichtsträchtige Brücke hätte wohl viele Geschichten zu erzählen, wenn sie könnte.

Sie wurde Zeuge wie Florenz, nachdem die römische Herrschaft mit Julius Cäsar zu Ende gegangen war, zu einer Handelsmacht aufstieg, wie die Medici die Herrschaft über die Stadt übernahmen und wie die Maler und Architekten die Epoche der Renaissance prägten.

Aber auch von leidvollen Zeiten könnte sie berichten, von Pest, Krieg und inneren Unruhen. Besonders im 14. Jahrhundert erlitten die Einwohner von Florenz zahlreiche Hungersnöte und Krankheiten. Grausame Herzöge und bewaffnete Aufstände sind ihr ebenfalls nicht unbekannt.

Die Geschichte der Ponte Vecchio in Florenz

Ponte Vecchio bedeutet übersetzt die alte Brücke. In der Tat ist sie die erste noch erhaltene Brücke, die über den Arno führte. Die Brücken aus etruskischer Zeit wurden leider in Laufe der Jahrhunderte zerstört. Eine Holzbrücke, die ungefähr an derselben Stelle gestanden hatte, fiel 1333 einem gewaltigen Hochwasser zum Opfer, welches weite Teile der Stadt überflutet hatte.
Um gegen zukünftige Umweltkatastrophen besser geschützt zu sein, beschlossen die Regierenden, den Arno mit hohen Steinmauren abzusichern und erbaute dann beinahe gleichzeitig die Ponte Vecchio.
Aus damaliger Sicht war die Brücke ein wahres Meisterwerk an Architektur und die Tatsache, dass sie heute noch steht, unterstreicht dies auf eine imposante Weise. Leider ist der Architekt, der dieses Kunstwerk entwarf, unbekannt, aber seine Idee, eine Segmentbogenbrücke zu wählen, war brillant. Einige Quellen deuten darauf hin, dass Taddeo Gaddi an dem Entwurf beteiligt war.
Segmentbogenbrücken wurden damals erst seit kurzer Zeit gebaut. In ihrem Aufbau erinnert sie an die römischen Aquädukte, die runde Bogenform sticht prägnant ins Auge. Die Römer hatten diese Bauweise von einem assyrischen König, König Sanherib, der 691 v. Chr. lebte, übernommen, der eine gewaltige Wasserstraße mit Brücken bauen ließ.

Ein Souvenir von der Ponte Veccio ist eine tolle Erinnerung an einen Höhepunkt jeder Italienreise. Trotz des Trubels sollten sich jeder Passant genug Zeit nehmen, die Aussicht von der Brücke aus zu genießen. Besonders bei Sonnenuntergang ist die Stimmung auf der Brücke geradezu magisch.

1565 wurde ein weiterer Überbau ergänzt. Cosimos I. de Medici gab in Auftrag, einen Übergang über die gesamte Ladenzeile zu bauen. Der Vasarikorridor ist ein echter Luxusbau und verbinder den Palazzo Vecchio mit dem Palazzo Pitti.

Da ihn die üblen Gerüche der Schlachter und Gerber störten, verbannte er sie kurzerhand per Dekret von der Brücke und lud stattdessen Goldschmiede und Schmuckhersteller ein, die keine stinkenden Abfälle in den Arno warfen. Eine durchaus verständliche Maßnahme, vor allem in Zeiten, wo diese Abfälle zahlreiche Krankheiten hervorriefen.

Heutzutage befinden sich noch viele alt eingesessene Juweliere in den Brückengeschäften.
Unbeeindruckt überstand die Brücke alle negativen Einflüsse der Zeit. Selbst die Nazis unter Hitler zerstörten diese Brücke nicht. Sie blieb als einzige Brücke verschont.

1966 setzte ein schweres Hochwasser der Ladenzeile schwer zu, aber auch diesmal trotzte die Ponte Vecchio den Wassermassen. Es bleibt zu hoffen, dass die Brücke auch allen zukünftigen Problemen so hartnäckig Widerstand leisten kann, wie den unzähligen Desastern der letzten Jahrhunderte.

Unser Redaktionstipp:

2018 wurde der Geheimgang über die Brücke, den die Medicis beauftragt hatten, der Öffentlichkeit erstmals zugänglich gemacht. Dieser Geheimgang führt quer durch viele Gebäude in der Umgebung. Dieser Spaß ist nichts für Menschen mit Platzangst, da der Gang nur 1 m breit ist. Insgesamt dauert die Tour eine halbe Stunde. Da der Gang aufwendig restauriert wurde, ist er absolut ungefährlich. Für Kunstliebhaber ist er besonders sehenswert, 800 Gemälde zieren den Gang.

Die Pont Vecchio in der Malerei

Der unbeschreibliche Charme der Brücke ist auch den Künstlern nicht entgangen. Über die Zeit hielten unzählige Maler die Brücke auf ihren Bildern fest.
Eine sehr bekannte und geschätzte Darstellung erschuf der Künstler Canaletto im Jahre 1742. Das Gemälde trägt den Namen “Arno Fluss und die Ponte Vecchio in Florence”. Auf diesem Bild fällt auf, wie wenig sich das Stadtbild verändert hat.
Eine andere Perspektive bietet das Bild “Die Ponte Vecchio”, die Bernardo Bellotto etwa in der gleichen Zeit malte. Eine zeitgenössische und verspielte Version der Brücke stammt von der Künstlerin Amaranta De Francisci. Es gibt auch eine Vielzahl sehr schöner Fotografien von der Brücke.

Fazit

Die Ponte Vecchio in Florenz ist ein wahres Highlight jeder Florenzreise, das sich niemand entgehen lassen sollte. Sie ist die älteste und schönste Brücke der ganzen Stadt. Ein Einkaufsbummel über die Ladenzeile im Abendlicht ist ein unvergessliches Erlebnis.

Bilder mit freundlicher Genehmigung von ArTo - stock.adobe.com, sitoruiz / Pixabay und joyride72
ItalianoDeutschEnglishFrançaisNederlandsEspañolPolskiDanskSuomiSlovenčinaSlovenščinaTürkçe
Suche
Ferienhaus Suchen & Buchen
Hotels, Pensionen suchen
Booking.com