Apuanische Alpen im Norden der Toskana

Zwischen Lucca und La Spezia liegt ein Stück unbekannte Toskana, das als Geheimtipp unter Wanderfreunden gilt. Frühling, Sommer, Herbst und Winter – die Toskana und die Apuanischen Alpen sind ein Reiseziel für jede Jahreszeit.

Die wilde Berglandschaft der Apuanischen Alpen ist ungeheuer vielseitig. Dichte Wälder mit gut ausgebauten Wanderwegen führen durch ein Gebiet, das von rau bis wildromantisch reicht. Im Nordwesten wird der Gebirgszug von dem Fluss Magra begrenzt, im Osten bildet der Fluss Serchio die Grenze und im Südwesten schließt sich die Versilia mit der Mündung des Flusses Vesilia an, die gleichzeitig auch Namensgeber für die Region ist.

Obwohl das Gebirge Apuanische Alpen genannt wird, hat es mit den Alpen eigentlich nichts gemein. Der Name geht auf den antiken Stamm der Apuaner zurück.

Die Apuanischen Alpen und das weiße Gold der Toskana

Leicht gewellte Hügel mit viel Grün und den typischen schlanken Zypressen, malerische kleine Dörfer und faszinierende mittelalterliche Städte mit einer reichen Kultur, spannenden Geschichten – das ist die Toskana, wie wir sie aus Reiseprospekten kennen.

Weinliebhaber schwören auf die berühmten Weine und die reiche Küche. Der nördlichen Toskana haben Marmorberge rund um Carrara Weltruhm eingetragen und das weiße Gold hat Reichtum um Wohlstand gesichert. Die schroffen, felsigen Berge der Apuanischen Alpen steigen bis auf 1945 Meter unmittelbar über dem Meer auf.

Im Gegensatz zu den sanften Hängen des toskanischen Apennin finden Sie hier ein Hochgebirge, das die schönsten Gebirgswanderungen verspricht und neben einem grandiosen Gebirgspanorama auch immer wieder atemberaubende Ausblicke frei gibt. In der Ferne tauchen dann immer wieder wie eine Fata Morgana oder überdimensionale Schneefelder die Marmorsteinbrüche auf.

Wunderschön und zugleich ein Paradies für Wanderer, Spaziergänger oder für Trekkingtouren sind die Berge rund um Vagli Sotto. Der 1700 Meter hohe Gipfel des Monte Roccandigia lädt förmlich zum Genusswandern ein. Der Ort Campocatino liegt auf 1000 Meter Höhe und von hier aus geht es über grüne Wiesen, über einen Moränenhügel entlang eines Gletscherbeckens und vorbei an den typischen Hirtenhütten zu den bizarren Felswänden des Monte Roccandigia.

Die höchsten Gipfel der Apuanischen Alpen

Majestätisch erhebt sich der vierthöchste Berg der Apuanischen Alpen, die Pania della Croce mit 1858 Metern. Durch Buchenwälder und über Geröllfelder geht ziemlich steil hinauf. Der Ausblick zwischendurch ist immer wieder phänomenal und der Blick vom Gipfelkreuz ist kaum zu beschreiben. Die grünen Hügel der Toskana wechseln mit einem Blick auf das Ligurische und Tyrennische Meer, zum Apennin und zu den weiß glänzenden Bergen bei Carrara. Einige verlockende Bergtouren führen auf die höchsten Berge:

  • den 1946 Meter hohen Monte Pisanino
  • den 1890 Meter hohen Monte Tambura
  • den 1888 Meter hohen Monte Cavallo
  • den 1808 Meter hohen Monte Grondilice

. So verlockend viele der Trekkingtouren und Bergwanderungen auch sind und auf den ersten Blick harmlos und einfach erscheinen, man braucht schon einige Erfahrung und Respekt vor der Natur. Besonders berüchtigt sind plötzlich auftauchende Nebelfelder. Von ungewöhnlicher Schönheit ist der Monte Forato. Zwischen den beiden Bergspitzen hat sich durch die Erosion der Naturelemente ein natürlicher Bogen mit 32 Metern Breite und 25 Metern Höhe gebildet. Ein Wunder der Natur lässt hier die Sonnen gleich zweimal untergehen. Zuerst geht die Sonne knapp über dem Bogen hinter dem Felsen verschwindet und dann im Loch wieder auftaucht, sodass der Eindruck entsteht, sie sei zweimal untergegangen.

Malerische Orte als Ausgangspunkte für spannende Bergtouren

Vieles ähnelt hier den Alpen. Zahlreiche Hütten bieten Unterkunft für Mehrtageswanderungen. Von Mitte Juni bis Mitte September sind die Hütten geöffnet. Wer also außerhalb dieser Zeit den Frühling oder den Herbst für ausgedehnte Wanderungen nutzen möchte, sollte eventuell von einem der Orte an der Küste in die Berge fahren oder in einem der historischen Bergdörfer Stazzema, Arni, Cardoso oder Pomezzana übernachten.

Besonders im Spätherbst zeigt sich das Gebirge in seiner ganzen Farbenpracht, wenn die Kastanienwälder ihr buntes Kleid anlegen. Dann sind die Temperaturen auch niedriger als im Sommer und ideal zum Wandern.

Die Vielfalt der Landschaft machen den apualischen Gebirgszug zu einem der originellsten in Italien. Das Karstgebirge beeindruckt nicht nur durch seine schroffen Felswände, sondern auch durch große unterirdische Hohlräume. So handelt es sich beispielsweise bei der Höhle “Antro del Corchia” um eines der größten Höhlen- und Grottensysteme der Welt. Von den gesamten Ausmaßen von 150 Kilometer Länge sind allerdings nur zwei Kilometer für Touristen zugänglich.

Wandern und Baden umgeben von viel Kultur und einer imposanten Landschaft

Auf den Wanderwegen zwischen Lucca und La Spezia begegnen Sie immer wieder kleinen urigen Dörfern und sehenswerten Kirchen. Imposante Villen von reichen berühmten Adelsfamilien wie zum Beispiel der Villa Medici laden zur Rast in traumhaften Parks und Gärten ein. Reiche Kaufleute aus Lucca bauten den Ort Massarosa zu einem bedeutenden Handelsplatz aus und ihre prächtigen Villen prägen noch heute das Stadtbild.

Im hügeligen Umland verzaubert eine mediterrane Pflanzenwelt mit Eukalyptus-Bäumen, Zypressen und Pappeln. Träumerisch eingebettet liegt der Lago Massaciuccoli und lädt zum Baden ein. Auf Schritt und Tritt tauchen bei allen Wanderungen durch das mächtige Gebirge immer wieder Ausblicke auf eine Toskana wie aus dem Bilderbuch auf. Für geübte und erfahrene Bergsteiger sind die Klettersteige auf dem Garfagnana-Trek, dem Apuana-Trek und dem Pigglione-Trek eine alpine Herausforderung. Die Wege sind gut markiert und gepflegt. Ganz gleich, ob das wildromantische Areal zu Fuß erwandert wird oder mit dem Mountainbike erkundet wird, eines der interessantesten Wandergebiete, die Italien zu bieten hat, schlägt jeden in seinen Bann.

Lago Massaciuccoli
Der Lago Massaciuccoli

Letzte Aktualisierung: 11.03.2021

Bilder mit freundlicher Genehmigung von Megan Andrews on Unsplash, Alberto_Patron - stock.adobe.com, maurosessanta - stock.adobe.com und Marco Taliani - stock.adobe.com
2021-03-08